Behandlungspflege

Unter Behandlungspflege versteht man Leistungen, die durch einen Arzt durchgeführt werden, wie zum Beispiel Insulininjektionen, Verbandswechsel und Kompressionsverbände. Diese Behandlungen kann der Arzt an einen zugelassenen Pflegedienst mit Pflegefachkräften delegieren.

Damit eine Behandlungspflege durchgeführt werden kann, muss immer eine schriftliche ärztliche Anordnung vorliegen. In der Regel übernimmt die Krankenkasse die Kosten dieser Behandlungen.

Wir haben hier für Sie die Schritte augelistet, die Sie für eine Behandlungspflege beachten sollten:

  • Wenn Sie merken, dass Sie eine Behandlungspflege benötigen, wenden Sie sich am besten direkt an Ihren Hausarzt. Dieser nimmt dann in der Regel mit uns Kontakt auf.
  • Stellt der Arzt die Notwendigkeit einer Behandlungspflege fest, stellt er eine ärztliche Verordnung aus, die vor der Übergabe an den Pflegedienst von Ihnen unterschrieben werden muss.
  • Der Pflegedienst bearbeitet die ärztliche Verordnung und leitet sie an Ihre Krankenkasse zur Genehmigung weiter.
  • Wird die Genehmigung von der Krankenkasse erteilt, erfolgt die Abrechnung der Behandlungspflege (z.B. tägliche Insulininjektion) direkt mit der Krankenkasse.
  • Sollte von Seiten der Krankenkasse doch mal eine Unklarheit aufkommen, klären wir diese in Absprache mit der Krankenkasse und dem Arzt und informieren Sie darüber.
  • Sollten Folgebehandlungen erforderlich sein, beantragen wir benötigten Unterlagen.