Verhinderungspflege ist eine Leistung der Pflegeversicherung. Ist die private Pflegeperson vorübergehend an der Pflege gehindert oder muss einfach einmal ausspannen, beteiligt sich die Pflegeversicherung an den nachgewiesenen Kosten einer Verhinderungs- bzw. Ersatzpflege zu Hause für längstens 6 Wochen (48 Tage) und max. 1.612 € je Kalenderjahr.

Voraussetzungen dafür sind, dass die Verhinderungspflege durch Personen erfolgt, die keine nahen Angehörigen der pflegebedürftigen Person sind (Verwandte bis zum 2. Grad wie z. B. Eltern, Kinder, Enkel, Großeltern), nicht mit dieser verschwägert sind (z. B. Stiefeltern, Stiefgroßeltern, Schwager / Schwägerin, Schwiegereltern, Schwiegerkinder), nicht mit dieser in einer häuslichen Gemeinschaft leben.

Verhinderungspflege kann erstmalig beantragt werden, nachdem die private Pflegeperson die pflegebedürftige Person mindestens sechs Monate in ihrer häuslichen Umgebung gepflegt hat. Die Dauer der Verhinderungspflege beträgt bis zu sechs Wochen im Jahr und kann bei Bedarf auch gesplittet werden. Von der Pflegekasse wird sie mit 1.612 Euro jährlich unterstützt.

Für weitere Fragen zur Verhinderungspflege stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sprechen Sie uns an und lassen Sie sich von uns beraten.